Home > Nachrichten > BIODIVERSITÄT IST LEBEN

PDF herunterladen

This post is also available in: Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch
Array
(
    [en] => Array
        (
            [code] => en
            [id] => 1
            [native_name] => English
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => en_US
            [encode_url] => 0
            [tag] => en
            [missing] => 0
            [translated_name] => Englisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/biodiversity-is-life/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/en.png
            [language_code] => en
        )

    [it] => Array
        (
            [code] => it
            [id] => 27
            [native_name] => Italiano
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => it_IT
            [encode_url] => 0
            [tag] => it
            [missing] => 0
            [translated_name] => Italienisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/it/biodiversita-e-vita/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/it.png
            [language_code] => it
        )

    [es] => Array
        (
            [code] => es
            [id] => 2
            [native_name] => Español
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => es_ES
            [encode_url] => 0
            [tag] => es
            [missing] => 0
            [translated_name] => Spanisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/es/la-biodiversidad-es-vida/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/es.png
            [language_code] => es
        )

    [fr] => Array
        (
            [code] => fr
            [id] => 4
            [native_name] => Français
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => fr_FR
            [encode_url] => 0
            [tag] => fr
            [missing] => 0
            [translated_name] => Französisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/fr/la-biodiversite-cest-la-vie/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/fr.png
            [language_code] => fr
        )

    [de] => Array
        (
            [code] => de
            [id] => 3
            [native_name] => Deutsch
            [major] => 1
            [active] => 1
            [default_locale] => de_DE
            [encode_url] => 0
            [tag] => de
            [missing] => 0
            [translated_name] => Deutsch
            [url] => https://navdanyainternational.org/de/biodiversitaet-ist-leben/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/de.png
            [language_code] => de
        )

    [pt-br] => Array
        (
            [code] => pt-br
            [id] => 43
            [native_name] => Português
            [major] => 0
            [active] => 0
            [default_locale] => pt_BR
            [encode_url] => 0
            [tag] => pt-br
            [missing] => 1
            [translated_name] => Portugiesisch, Brasilien
            [url] => https://navdanyainternational.org/pt-br/biodiversity-is-life/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/pt-br.png
            [language_code] => pt-br
        )

    [el] => Array
        (
            [code] => el
            [id] => 13
            [native_name] => Ελληνικα
            [major] => 0
            [active] => 0
            [default_locale] => el
            [encode_url] => 0
            [tag] => el
            [missing] => 1
            [translated_name] => Griechisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/el/biodiversity-is-life/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/el.png
            [language_code] => el
        )

    [ca] => Array
        (
            [code] => ca
            [id] => 8
            [native_name] => Català
            [major] => 0
            [active] => 0
            [default_locale] => ca
            [encode_url] => 0
            [tag] => ca
            [missing] => 1
            [translated_name] => Katalanisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/ca/biodiversity-is-life/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/ca.png
            [language_code] => ca
        )

)


„Biodiversität ist Leben. Biodiversität webt das Netz des Lebens. Sie ist kein ‚geistiges Eigentum‘ der Unternehmen. Sie ist kein finanzielles Kapital derjenigen deren Gier den Verlust der Biodiversität vorantreibt.“ – Dr. Vandana Shiva


BIODIVERSITÄT IST EIN KONTINUUM

Es gibt eine enge Verbindung zwischen allen Ebenen der Biodiversität und der Gesundheit aller Lebewesen auf unserem Planeten. Die Biodiversität bestimmt die Gesundheit eines Ökosystems, da sie Nischen für eine Vielzahl verschiedener Lebewesen schafft und erhält und ökologische Funktionen verjüngt. Je komplexer ein Ökosystem ist, desto widerstandsfähiger und gesünder ist dieses System.
All diese Prozesse stehen in direktem und greifbarem Zusammenhang mit der menschlichen Gesundheit, denn es besteht eine enge Verbindung zwischen der Biodiversität des Bodens, der Mikroorganismen, der Pflanzen und ihres Saatguts, der Wild- und Nutzpflanzenarten sowie der Tiere und der Biodiversität unserer Ernährung und unseres Darms. Die Biodiversität wird daher auf jeder Ebene des Lebensmittelsystems benötigt.


DIE GESUNDHEIT DER ÖKOSYSTEME WIRD DURCH DIE BIODIVERSITÄT BESTIMMT

Die biologische Vielfalt reguliert die Gesundheit der Nährstoff-, Wasser- und Kohlenstoffkreisläufe, die durch den Boden in die Flüsse, Wälder und Ozeane gelangen. Der Boden ist das vielfältigste Ökosystem der Erde: Ein Gramm Boden enthält bis zu einer Milliarde Bakterienzellen und Pilzmyzel sowie zahllose andere Insekten, Arthropoden und Nematoden.
Die Gesundheit des Bodens bestimmt die Gesundheit der Pflanzen, die in ihm wachsen, was wiederum die Gesundheit und Vielfalt der Tiere beeinflusst, die sich von diesen Pflanzen ernähren. Diese Pflanzen und Tiere ernähren uns.


WIR SIND DER BODEN – WIR SIND DIE BIODIVERSITÄT

Die Biodiversität der Bodenmikroorganismen ist eng mit der Gesundheit und der Vielfalt unseres menschlichen Mikrobioms verbunden, und zwar durch den Boden, mit dem wir in Kontakt kommen, und durch die Lebensmittel, die wir essen.
Das Bodenmikrobiom und das menschliche Mikrobiom sind ein einziger Superorganismus, da der Boden als Reservoir für die Vielfalt der Mikrobiota dient. Unser Mikrobiom spielt eine Hauptrolle bei der Regulierung unseres Stoffwechsels, der Stärkung unseres Immunsystems, der Regulierung von Hormonen und des Tagesrhythmus und trägt zur Nährstoffbildung und aufnahme bei. Dies bedeutet, dass jede durch die industrielle Landwirtschaft verursachte Verarmung der Vielfalt des Bodenmikrobioms direkte Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat.


BIODIVERSITÄT IST DIE VIELFALT DES LEBENS

Das Arbeiten in direkter Beziehung zur Natur und die Pflege der biologischen Vielfalt und der Gesundheit der Ökosysteme haben historisch gesehen Wissenssysteme hervorgebracht, die erkennen, wie alle Lebensformen interagieren und sich gegenseitig beeinflussen, um ein komplexes Netz des Lebens zu bilden.
Die biologische Vielfalt der Böden und die
Wechselbeziehungen zwischen Pflanzen und Tieren haben im Laufe der Jahrtausende verschiedene Kulturen und Wissenssysteme hervorgebracht und mitentwickelt, die auf der Gesundheit, der Widerstandsfähigkeit und der Pflege des Bodens beruhen.
Diese Beziehungen haben uns eine enorme Vielfalt an Saatgut, Nutzpflanzen und Lebensmitteln beschert, die die traditionelle Ernährung und die traditionellen Anbausysteme bestimmen.


DER AUFSTIEG DER INDUSTRIELLEN LANDWIRTSCHAFT HAT DEN NIEDERGANG DER ARTENVIELFALT AUSGELÖST

Doch mit dem Aufstieg der industriellen Landwirtschaft wird die Gesundheit der Agrarökosysteme nicht mehr betrachtet, unter dem Mythos höherer Produktivität und höherer Hektarerträge. Das globalisierte, industrialisierte Agrarsystem hat dank des Einsatzes von Agrotoxinen, schwerer Bodenbearbeitung, GVO-Monokulturen und massiven Landnutzungsänderungen eine noch nie zuvor erlebte Zerstörung verursacht. All dies führt dazu, dass Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht sind, das Bodenmikrobiom erschöpft ist und ganze Ökosysteme zerstört werden.
Innerhalb eines Jahrhunderts sind 75 % der genetischen Vielfalt durch Monokulturen und Uniformität in der Pflanzenzucht verschwunden. Heute liefern Mais, Weizen und Reis 60 % unserer täglichen Kalorien, während nur 9 Kulturpflanzen 66% der gesamten pflanzlichen Produktion ausmachen.


DER VERLUST DER BIODIVERSITÄT IN UNSERER ERNÄHRUNG

Die moderne industrielle Saatgutzüchtung strebt nach Pflanzensorten, die durch identische Genetik eine völlig einheitliche Ernte hervorbringen. Diese Art der industriellen Saatgutzüchtung hat dazu geführt, dass lokale, über Jahrhunderte gewachsene Sorten durch homogene, hybride oder gentechnisch veränderte Sorten ersetzt wurden.
Der Rückgang der biologischen Vielfalt in unserer Ernährung hat dazu geführt, dass wir von den über 6.000 identifizierten Arten nur noch knapp über 200 konsumieren, und die große Mehrheit der Menschen lebt heute von nicht mehr als zwölf Pflanzenarten und fünf Tierarten.


WIR SIND, WAS WIR ESSEN. DIE SCHÄDIGUNG DER BIODIVERSITÄT SCHADET UNSERER GESUNDHEIT

Die Kombination von Diäten, die auf industriell verarbeiteten Lebensmitteln beruhen, und die Verschlechterung der biologischen Vielfalt auf allen Ebenen der Lebensmittelsysteme haben zu einer Verarmung des menschlichen Mikrobioms, einem Mangel an Grundnährstoffen und einer potenziellen Kontamination der Lebensmittel mit krebserregenden und endokrin wirksamen Chemikalien aus der Agrochemie, künstlichen Wachstumshormonen und antibiotikaresistenten Bakterienstämmen geführt.
Die enorme Explosion nichtübertragbarer Krankheiten steht in direktem Zusammenhang mit diesen Veränderungen.


FALSCHE LÖSUNGEN SIND NICHT DIE ANTWORT

Obwohl die Bedeutung der Wiederherstellung und Erhaltung der Biodiversität international anerkannt ist, hat sich der Verlust der Biodiversität weiter verschlimmert, ohne dass Maßnahmen ergriffen wurden, um das auf Agrotoxinen, Bodendegradation, fossilen Brennstoffen und Umweltverschmutzung basierende industrielle Agrarnahrungsmittelmodell zu stoppen. Im Namen der Erhaltung der Biodiversität werden viele falsche Lösungen propagiert, wie die digitale Sequenzierung genetischer Informationen, die Biofortifikation der Ernährung, eine neue Generation von GVO und die Präzisionslandwirtschaft für eine „nachhaltige Landwirtschaft“.  Aber diese falschen Lösungen führen uns lediglich zu den Modellen der industriellen Landwirtschaft zurück.


WIR KÖNNEN GESUNDHEIT DURCH AGRARÖKOLOGIE KULTIVIEREN

Im Gegensatz zu den ökologisch zerstörerischen, globalisierten Lebensmittelsystemen setzen sich Bewegungen auf der ganzen Welt im Namen der Ernährungssouveränität für eine auf Biodiversität basierende, agrarökologische Transformation der Lebensmittelsysteme ein.
Diese Bewegungen verkörpern eine andere Vision dessen, was Lebensmittelsysteme sein können, indem sie Saatgut, Böden, biologische Vielfalt, Agrarökosysteme und Ernährung bewahren.
Landwirte sind Verwalter der Vielfalt, die von Generation zu Generation weitergegeben wird, um die langfristige Widerstandsfähigkeit der verschiedenen Kulturen, des Wissens, der Kultur und der Gemeinschaft zu gewährleisten, indem sie die Unantastbarkeit aller Wesen anerkennen, um das Netz des Lebens zu erhalten.
Der Mensch ist Teil des Nahrungsnetzes – als Bewahrer, als Mitschöpfer, als Esser und als Erzeuger. Nahrung macht uns zu Mitgliedern der Erdfamilie.


© Navdanya International 2022

Abbildungen: Sara Filippi Plotegher für Navdanya International


Referenzen

Une planète, une santé – Liés par la Biodiversité, Dr Vandana Shiva, Mars 2020

Manifesto Food for Health: Cultivating Biodiversity, Cultivating Health, Navdanya International 2019

Annam: Food as Health, Navdanya, 2017


Weitere Referenzen

Altieri, Miguel A., and Clara I. Nicholls. 2020. “Agroecology and the Reconstruction of a Post-COVID-19 Agriculture.” The Journal of Peasant Studies 47 (5): 881–98. https://doi.org/10.1080/03066150.2020.1782891.

Altieri, Miguel, and Clara Nicholls. 2004. Biodiversity and Pest Management in Agroecosystems. 2nd Edition. New York: CRC Press.

Barański, Marcin, Dominika Średnicka-Tober, Nikolaos Volakakis, Chris Seal, Roy Sanderson, Gavin B. Stewart, Charles Benbrook, et al. 2014. “Higher Antioxidant and Lower Cadmium Concentrations and Lower Incidence of Pesticide Residues in Organically Grown Crops: A Systematic Literature Review and Meta-Analyses.” British Journal of Nutrition 112 (5): 794–811. https://doi.org/10.1017/S0007114514001366.

Bharucha, Zareen, and Jules Pretty. 2010. “The Roles and Values of Wild Foods in Agricultural Systems.” Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences 365 (1554): 2913–26. https://doi.org/10.1098/rstb.2010.0123.

Blum, Winfried E.H., Sophie Zechmeister-Boltenstern, and Katharina M. Keiblinger. 2019. “Does Soil Contribute to the Human Gut Microbiome?” Microorganisms 7 (9). https://doi.org/10.3390/microorganisms7090287.

Ceccarelli, Salvatore. 2019. “Nurturing Diversity in Our Guts and on Our Farms to Reduce Health Risks and Increase Food System Resilience.” In The Future of Food, 45–51. Rome, Italy: Navdanya International.

Davis PhD, FACN, David R., Melvin Epp PhD, and Hugh D. Riordan, MD. 2004. “Changes in USDA Food Composition Data for 43 Garden Crops, 1950-1999.” Journal of the American College of Nutrition 23 (6): 669–82. http://saveoursoils.com/userfiles/downloads/1351255687-Changes%20in%20USDA%20food%20composition%20data%20for%2043%20garden%20crops,%201950-1999.pdf.

Dentico, Nicoletta. 2020. Ricchi e buoni? Volto oscuro filantropia globale. EMI.

Earther. n.d. “10 Years Ago, World Leaders Set Biodiversity Goals. They Haven’t Met a Single One.” Accessed September 21, 2020. https://earther.gizmodo.com/10-years-ago-world-leaders-set-biodiversity-goals-the-1845056565.

FAO. 2015. “Agroecology for Food Security and Nutrition: Proceedings of the FAO International Symposium.” Rome, Italy: FAO. http://www.fao.org/3/a-i4729e.pdf.

———, ed. 2017. The Future of Food and Agriculture: Trends and Challenges. Rome: Food and Agriculture Organization of the United Nations.

———. 2020. “How the World’s Food Security Depends on Biodiversity.” Rome, Italy: FAO: Commission on Genetic Resources for Food and Agriculture. http://www.fao.org/documents/card/en/c/cb0416en/.

FAO and Commission on Genetic Resources for Food and Agriculture. 2019. The State of the World’s Biodiversity for Food and Agriculture. Edited by Bélanger & D. Pilling. Rome, Italy: Food and Agriculture Organization of the United Nations. http://www.fao.org/3/CA3129EN/CA3129EN.pdf.

Food and Agriculture Organization of the United Nations, ed. 2017. The Future of Food and Agriculture: Trends and Challenges. Rome: Food and Agriculture Organization of the United Nations.

Garnett, Stephen T., Neil D. Burgess, John E. Fa, Alvaro Fernandez-Llamazares, Zsolt Molnar, Cathy J. Robinson, James E. M. Watson, et al. 2018. “A Spatial Overview of the Global Importance of Indigenous Lands for Conservation.” Nature Sustainability 1 (7): 369–74. https://doi.org/10.1038/s41893-018-0100-6.

Hertzen, Leena von, Ilkka Hanski, and Tari Haahtela. 2011a. “Natural Immunity: Biodiversity Loss and Inflammatory Diseases Are Two Global Megatrends That Might Be Related.” EMBO Reports 12 (11): 1089–93. https://doi.org/10.1038/embor.2011.195.

Hirt, Heribert. 2020. “Healthy Soils for Healthy Plants for Healthy Humans.” EMBO Reports 21 (8): 1–5. https://doi.org/10.15252/embr.202051069.

Iketch, John. 2011. “Healthy Soils, Healthy People; The Legacy of William Albrecht.” In . University of Missouri, Columbia. https://sites.google.com/site/albrechtlecture/home/text-of-2011-albrecht-lecture#_ftn2.

“Law of the Seed.” 2013. Florence, Italy: International Commission on the Future of Food and Agricutlture; Navdanya International. https://navdanyainternational.org/wp-content/uploads/2013/05/lawofseed.pdf.

Mancabelli, Leonardo, Christian Milani, Gabriele Andrea Lugli, Francesca Turroni, Chiara Ferrario, Douwe van Sinderen, and Marco Ventura. 2017a. “Meta-Analysis of the Human Gut Microbiome from Urbanized and Pre-Agricultural Populations.” Environmental Microbiology 19 (4): 1379–90. https://doi.org/10.1111/1462-2920.13692.

“Manifesto Food for Health: Cultivating Biodiversity, Cultivating Health.” 2019. New Delhi; Rome, Italy: International Commission on the Future of Food and Agricutlture; Navdanya International.

Navdanya. 2012. “Seed: The Embodiment of Cultural Diversity.” In Seed Freedom: A Global Citizen’s Report, 8–9. New Delhi: Navdanya. http://navdanya.org/attachments/Seed%20Freedom_Revised_8-10-2012.pdf.

Ray, C. Claiborne. 2015. “A Decline in the Nutritional Value of Crops (Published 2015).” The New York Times, September 12, 2015, sec. Science. https://www.nytimes.com/2015/09/15/science/a-decline-in-the-nutritional-value-of-crops.html.

Salonen, A., J. Salojärvi, L. Lahti, and W. M. de Vos. 2012. “The Adult Intestinal Core Microbiota Is Determined by Analysis Depth and Health Status.” Clinical Microbiology and Infection: The Official Publication of the European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases 18 Suppl 4 (July): 16–20. https://doi.org/10.1111/j.1469-0691.2012.03855.x.

Shiva, Vandana, Kartikey Shiva, and Neha Raj Singh. 2018. “The Future of Our Daily Bread: Regeneration or Collapse?” New Delhi, India: Navdanya International; RFSTE.

Shroff, Ruchi, and Carla Ramos Cortés. 2020. “The Biodiversity Paradigm: Building Resilience for Human and Environmental Health.” Development 63 (2): 172–80. https://doi.org/10.1057/s41301-020-00260-2.

Singh, Rasnik K., Hsin-Wen Chang, Di Yan, Kristina M. Lee, Derya Ucmak, Kirsten Wong, Michael Abrouk, et al. 2017. “Influence of Diet on the Gut Microbiome and Implications for Human Health.” Journal of Translational Medicine 15 (1): 73. https://doi.org/10.1186/s12967-017-1175-y.

Thomas, David. 2007. “The Mineral Depletion of Foods 1940-2002– A Review of the 6th Edition of McCance and Widdowson.” Nutrition and Health 19: 21–55. http://mineralresourcesint.co.uk/pdf/Mineral_Depletion_of_Foods_1940_2002.pdf.

Thrupp, Lori Ann. 2000. “Linking Agricultural Biodiversity and Food Security: The Valuable Role of Agrobiodiversity for Sustainable Agriculture.” International Affairs 76 (2): 265–81. https://doi.org/10.1111/1468-2346.00133.

Wagg, Cameron, S. Franz Bender, Franco Widmer, and Marcel G. A. van der Heijden. 2014. “Soil Biodiversity and Soil Community Composition Determine Ecosystem Multifunctionality.” Proceedings of the National Academy of Sciences 111 (14): 5266–70. https://doi.org/10.1073/pnas.1320054111.

Wardle, David A., Richard D. Bardgett, John N. Klironomos, Heikki Setälä, Wim H. van der Putten, and Diana H. Wall. 2004. “Ecological Linkages Between Aboveground and Belowground Biota.” Science 304 (5677): 1629–33. https://doi.org/10.1126/science.1094875.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close