Home > Campaigns > Giftfreie Ernährung und Landwirtschaft in 2030

PayPal

Eine Verpflichtung gegenüber der ErdeEin Brief von Dr Vandana ShivaDas weltweite Netzwerk für eine Ernährung und eine Landwirtschaft ohne GiftstoffeVeranstaltungsberichten [Deutsch]


Array
(
    [en] => Array
        (
            [code] => en
            [id] => 1
            [native_name] => English
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => en_US
            [encode_url] => 0
            [tag] => en
            [missing] => 0
            [translated_name] => Englisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/cause/poison-free-food-and-farming-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/en.png
            [language_code] => en
        )

    [it] => Array
        (
            [code] => it
            [id] => 27
            [native_name] => Italiano
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => it_IT
            [encode_url] => 0
            [tag] => it
            [missing] => 0
            [translated_name] => Italienisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/it/cause/cibo-e-agricoltura-liberi-da-veleni-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/it.png
            [language_code] => it
        )

    [es] => Array
        (
            [code] => es
            [id] => 2
            [native_name] => Español
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => es_ES
            [encode_url] => 0
            [tag] => es
            [missing] => 0
            [translated_name] => Spanisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/es/cause/agricultura-y-alimentos-sin-veneno-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/es.png
            [language_code] => es
        )

    [fr] => Array
        (
            [code] => fr
            [id] => 4
            [native_name] => Français
            [major] => 1
            [active] => 0
            [default_locale] => fr_FR
            [encode_url] => 0
            [tag] => fr
            [missing] => 0
            [translated_name] => Französisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/fr/cause/pour-une-alimentation-et-une-agriculture-libres-de-poison-en-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/fr.png
            [language_code] => fr
        )

    [de] => Array
        (
            [code] => de
            [id] => 3
            [native_name] => Deutsch
            [major] => 1
            [active] => 1
            [default_locale] => de_DE
            [encode_url] => 0
            [tag] => de
            [missing] => 0
            [translated_name] => Deutsch
            [url] => https://navdanyainternational.org/de/cause/giftfreie-ernaehrung-und-landwirtschaft-in-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/de.png
            [language_code] => de
        )

    [pt-br] => Array
        (
            [code] => pt-br
            [id] => 43
            [native_name] => Português
            [major] => 0
            [active] => 0
            [default_locale] => pt_BR
            [encode_url] => 0
            [tag] => pt-br
            [missing] => 0
            [translated_name] => Portugiesisch, Brasilien
            [url] => https://navdanyainternational.org/pt-br/cause/alimentos-e-agricultura-sem-veneno-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/pt-br.png
            [language_code] => pt-br
        )

    [el] => Array
        (
            [code] => el
            [id] => 13
            [native_name] => Ελληνικα
            [major] => 0
            [active] => 0
            [default_locale] => el
            [encode_url] => 0
            [tag] => el
            [missing] => 0
            [translated_name] => Griechisch
            [url] => https://navdanyainternational.org/el/cause/poison-free-food-and-farming-2030/
            [country_flag_url] => https://navdanyainternational.org/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/el.png
            [language_code] => el
        )

)

Die Kampagne “Giftfreie Ernährung und Landwirtschaft in 2030” ist eine Einladung für Frauen und junge Generationen, BürgerInnen und Leute in Institutionen, UreinwohnerInnen überall, LandwirtInnen, ProduzentInnen, LebensmittelkonsumentInnen, lokale Gemeinschaften im Norden und im Süden, vom Lokalen bis hin zum Globalen, die sich bereits für die Verteidigung unserer Erde und künftiger Generationen einsetzen, um eine einheitliche Wandelbewegung zu kreieren.

Schließen Sie sich uns an um eine einzige Stimme in unserer bunten Vielfalt zu werden, um giftfreie ökologische Zonen und lokale biologische Ernährungssysteme zu schöpfen, die Biodiversität, den Boden und das Wasser beleben, die Klimaresilienz und Klimastabilität schaffen, die die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Kinder und der Nachkommen aller Spezien beschützen.

Schließen Sie sich der Bewegung für ökologische Gemeinschaften ohne Giftstoffe und frei von fossilen Brennstoffen an – Unterzeichnen Sie das Engagement

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Link zu: Veranstaltungsberichten [Deutsch]

Link zu: Timeline of Events and Actions [Englisch]

Link zu: Das weltweite Netzwerk für eine Ernährung und eine Landwirtschaft ohne Giftstoffe


Wie wir Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren wird allmählich zu dem Knotenpunkt aller Krisen, vor den wir heute stehen. Seien es ökologische Krisen wie Biodiversitätsverlust, Klimawandel oder die Gesundheitsprobleme des Hungers, der Mangelernährung oder die Flut an Beschwerde wie Krebs, die mit Pestiziden und toxischen Mitteln in unserer Umwelt und unserer Lebensmittelkette verbunden sind.

Die Wurzel des Problems ist auf einer wachsenden Abhängigkeit von einem dysfunktionellen Paradigma zurückzuführen, das von Pestiziden und Skalenerträge abhängig ist, um die Menge der produzierten Lebensmittel zu erhöhen; dies aber auf Kosten von Nahrungsqualität. Dieses System hat eine breite Vielfalt an schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Ökosysteme. Der Beweis der toxischen Auswirkungen der Strategie der großen agrochemischen Unternehmen, die wir das Giftkartell nennen, ist Tag für Tag größer: Arten verschwinden, KleinbauerInnen verlieren deren Einkommen, ländliche Bevölkerung muss Ihr Land verlassen um Platz für industrielle Landwirtschaft zu machen, und Verbraucher müssen immer mehr auf Lebensmittel zugreifen, die auf zunehmend kontaminierten Böden erzeugt werden.

Es existiert dennoch eine alternative Herangehensweise an Nahrungsmittelsouveränität, das auf Biodiversität basiert und Quantität mit  Qualität kombiniert, um den Nutzen für die Gesundheit und für den Wohlstand des Planeten und der Menschen zu maximieren. Das ökologische Paradigma von Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit basiert auf einem Systemansatz, der die aktuellen Erfahrungen und Trends zur Degradation durch Richtlinien, Praktiken und Erkenntnisse verdrängt, die eine Erneuerung, eine wiederbelebte Abhängigkeit von den Gesundheitspotenzialen der natürlichen Ernährungssysteme gewährleisten, auf Harmonie mit der Natur, Ernährungssouveränität und Saatgutresilienz in den Händen der Landwirte sowie der lokalen Ernährungswirtschaften hinarbeitet, die den Samen von Gerechtigkeit, Würde, Nachhaltigkeit, Frieden und wahrer Demokratie säen können.

Unsere Arbeit zu “Food for Health” (Essen für Gesundheit) zielt darauf ab, den untrennbaren Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit hervorzuheben, umfassende Strategien in Synergie mit verschiedenen Interessengruppen zu entwickeln, das Modell der industriellen Landwirtschaft zu überwinden und die Konvergenz und das Handeln der Bewegung für “Agroecology” (Agrarökologie) und öffentliche Gesundheit zu fördern, um eine gemeinsame Vision für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, die gerecht und umfassend sein muss.


Eine Verpflichtung gegenüber der Erde

Am 1. Oktober 2017, am Bhoomi-Tag, dem Erdfestival in Neu Delhi, haben sich Gemeinschaften aus dem Himalaya, die Landwirtschaft ohne chemische Mittel betrieben haben, mit ebenso giftfreien Gemeinschaften aus den Alpen zusammengeschlossen, um die Gründung eines Globalen Netzwerkes von giftfreien biologischen Gemeinschaften und Zonen zu offizialisieren. Der Premierminister von Sikkim, der aus diesem indischen Staat der erste 100% biologische Staat der Welt gemacht hat, und der Bürgermeister Ulrich Veith aus Mals, der sein Dorf zu einem giftfreien Ort gemacht hat, haben beide am Start des giftfreien Netzwerkes teilgenommen.

Giftbasierte industrielle Landwirtschaft ist nicht nur die größte Ursache für das Artensterben, das die Vielfalt an Kulturen, die wir angebaut und gegessen haben, einfach vernichtet, das Insekten mit Ausrottung bedroht, unter anderem Bienen und Schmetterlinge, die unsere Kulturen bestäuben und uns ein Drittel geben, von dem was wir essen; chemische und industrielle Landwirtschaft trägt auch zu 50% der Treibhausgase bei, die zum Klimawandel führen. Giftstoffe in unserem Essen führen außerdem zu schwierige Seuchen, die Menschen überall plagen.

Biodiversität ist unentbehrlich, um die Evolution von Leben auf der Erde und in diesem Sinne seine Anpassungsfähigkeit zu ermöglichen. Diese Diversität hat sich über Tausende von Generationen entwickelt und wir sind für Ihren Schutz verantwortlich. Wir sind ein Teil von der “Earth Family” (Erdfamilie), weder deren Meister noch deren Besitzer. Wir dürfen als Menschen nicht unsere Erdfamilienmitglieder vernichten sowie die Zukunft für unsere Kinder verschließen. Wenn wir andere Spezien zur Ausrottung führen säen wir die Samen von unserer eigenen Ausrottung.

Durch eine Ernährung und eine Landwirtschaft ohne Giftstoffe und ohne fossile Brennstoffe säen wir die Samen von “Earth Democracy” (von Weltdemokratie) aus, sowie die Samen von “Seed Freedom” (Saatgutfreiheit), von “Food Freedom” (Ernährungsfreiheit), von “Earth Freedom” (Erdfreiheit) für eine glänzende Zukunft für alle Wesen, inklusive unsere Kinder, auf unserer lebendigen, vitalen und großzügigen Erden.


 WERDEN SIE AKTIV

 Der Übergang zu lokalen, ökologischen und vielfältigen Ernährungssysteme ist eine soziale, ökonomische und demokratische Notwendigkeit

 Taten für “Earth Democracy” (Weltdemokratie) durch Seed Freedom (Saatgutfreiheit), Food Freedom (Ernährungsfreiheit), Earthfreedom (Erdfreiheit)

  • Konservierung, Anbau und Vermehrung von traditionellen Saatgutsorten, um die Biodiversität zu sichern, nicht als Gegenstände in einem Museum sondern als lebendige Saatgutbank als Basis für einen gesunden Planeten und gesunde Menschen.
  • Anbau von Hoffungsgärten, Gesundheitsgärten, auch in einem urbanen Kontext, die die Verbreitung von nahrhaften und heilenden Pflanzen bevorzugen.
  • Schaffen und Unterstützung von lokalen Lebensmittelwirtschaften, Bauernmärkten, solidarischen Landwirtschaften, Biokiezen, Ökozonen.
  • Verlinkungen zwischen Schulen, Krankenhäuser, medizinische Versorgungszentren und lokalen, vielfältigen biologischen Ernährungssystemen aufbauen.
  • Schaffen von giftfreien Zonen, Gemeinschaften, Höfen und Ernährungssystemen.
  • Kennzeichnung von Giften und GMO auf der Basis des fundamentalischen Recht zu wissen anfordern.
  • Vernetzung, sodass öffentliche Gelder und Zölle nicht mehr ungesunde Ernährungssysteme unterstützen, die Krankheitsbelastung für uns bedeutet, und die ganze öffentliche Unterstützung sowie die Rahmenbedingungen auf gesundheitsfördernde Landwirtschaft und Nahrungsmittel verschieben.
  • Durchsetzung von Richtlinien für einen Übergang zu Wirtschaften ohne Gift und ohne fossile Brennstoffe auf alle mögliche Ebenen – lokal, regional und national.
  • Schutz und Verteidigung von Wald, Weideland und kleine Betriebe, die die Klimalösung sind, indem sie Biodiversität regenerieren und biologische Landwirtschaft ohne Chemikalien betreiben.
  • Keine Kooperation mit Gesetzen, die ungesunde Landwirtschaft und Ernährungssysteme unterstützen.
  • Schaffen von Bio-Lebensmittelgemeinschaften durch lebendige Wirtschaften für die Gesundheit des Planeten und der Menschen
  • Zelebration der Periode vom 2. (Gandhis Geburtstag) bis zum 16. Oktober (Welttag der Ernährung) als Aktionstage für Erd- , Saatgut-, Lebensmittelfreiheit.

Ein Brief von Dr Vandana Shiva

Liebe Freunde der Seed Freedom, Food Freedom und Earth Freedom Bewegungen,

Gemeinsam haben wir ein Monopol des Giftkartells auf unser Saatgut verhindert. Wir haben es Ihnen nicht gestattet, die Konservierung und der Tausch von einheimischen Arten, die von KleinbauerInnen gezüchtet werden, durch Patente auf Saatgut und obligatorische Registrierungssysteme illegal zu machen.

Überall haben wir Saatgutbanken und Saatgutbibliotheken gegründet. Und wir werden fortsetzen, Samen der Freiheit und der Hoffnung zu säen und zu kultivieren.

Die Welt ist sich jetzt der Tatsache bewusst, dass das industrielle Lebensmittelsystem im Mittelpunkt der Klimakrise und des Artensterbens ist. Es ist die Ursache des Hungers und der Gesundheitskrise.

Überall auf der Welt schaffen wir lokale und biologische Ernährungssysteme, die auf Solidarität, zirkuläre Wirtschaft und das Rückkehrgesetz beruhen. Das ist der Grund weshalb das Giftkartell und die Agroindustrie versucht, das Biologische und das Lokale zu attackieren. Aber unsere Bewegung für Ernährungsdemokratie und Ernährungsfreiheit ist unaufhaltsam.

Wir können nicht aufhören, denn in den Samen, die wir säen, und in den Lebensmitteln, die wir erzeugen, liegt die Möglichkeit, das Versprechen und das Potenzial der Vorbeugung der sechsten Massenausrottung, der Klimakatastrophe, des Verschluss unserer Zukunft und der Zukunft des Lebens auf der Erde abzuwenden.

Aus diesen Gründen lade ich Sie ein, mit mir „immer größer werdende, nie aufsteigende ozeanische Kreise“ zu schaffen, die die letzte Spezies, das letzte Kind, umfassen und schützen, indem wir bis 2030 eine giftfreie Welt schaffen.

Vandana Shiva

Gründerin von Navdanya

Translation kindly provided by Magdalena Knobel, Zukunftsstiftung Landwirtschaft – The Global Field, https://www.2000m2.eu/


Veranstaltungsberichten

Launch des Manifests Food for Health in Kalifornien, 12 Mai 2019

USA Nordost-Reise für eine Ernährung und eine Landwirtschaft ohne Giftstoffe – Highlights, 4. – 7. Mai 2019

Navdanya Internationals italienische Mobilisierungstour für Giftfreies Essen und Landwirtschaft, 9. – 13. April 2019

Das Pestizidproblem ist global, der Aktionsaufruf von Vandana Shiva in der italienischen Abgeordnetenkammer – Rom, 7. März 2019

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close